Montessori-Pädagogik

Die Pädagogik der italienischen Ärztin Maria Montessori (1870-1952) ist international bekannt und wird in zahlreichen Einrichtungen umgesetzt. Weltweit verstehen sich ca. 22.000 Schulen und Kinderhäuser als Montessori-Einrichtung. In Deutschland gibt es mit wachsender Tendenz rund 600 Kinderhäuser und 400 Schulen, die nach den von der Reformpädagogin entworfenen didaktischen Prinzipien arbeiten bzw. die Pädagogik mit Engagement und einem fachkundigen Blick für das einzelne Kind weiterentwickeln.

 

Kinder brauchen in ihrer Entwicklungen Menschen, die sie begleiten und die ihnen ein Angebot schaffen, das ihren individuellen und aktuellen Entwicklungsbedürfnissen entspricht. In der vorbereiteten Umgebung werden Entwicklungsmaterialien bereitgehalten und dem Kind dann angeboten, wenn es motiviert und interessiert an einem Thema arbeiten möchte. 

 

Montessori-Pädagogik steht für einen bedürfnisorientierten Bildungsweg des Kindes, für freiheitliches Lernen, für eine achtsame Begleitung des Kindes. Montessori-Pädagogik ist längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Der bekannte Ausspruch „Hilf mir, es selbst zu tun!“ ist zu einem pädagogischen Markenzeichen der Montessori-Pädagogik geworden. Er steht für verantwortete Freiheit.